Die Geschichte der Slot Machines

Die Geschichte der Slot Machines
Über die erste Herstellung und Erfindung des einarmigen Banditen wird wild gestritten. Die Gebrüder Caille haben um 1890 die “schwarze Katze” erfunden. Laut Geschichtsbücher der US-Bürger Charles Fey einige Jahre später das erste eiserne Gerät. Gundlegend gibt es diese Slots nun um die 115 Jahre und sind die Haupteinnahmequelle der Spielbanken und Online Casinos. Erst nur aus Metall und bleischwer wurden die Spielautomaten dann irgendwann auch teilweise aus Holz gebaut. So leichter transportabel waren sie nun in den Jahren 1920 -1930 die Verkaufsschlager einer kalifornischen Firma. Sie Slot Machines haben viele verschiedene Namen, in Europa werden sie hauptsächlich “Einarmiger Bandit” genannt. Angeblich weil sie dem Spieler wie ein Bandit und Räuber das Geld aus den Taschen stehlen. Das amerikanische “Slot” ist dem Schlitz, wohl dem Münzeinwurf angepasst. Überall bekannt sind auch die Slots mit den Früchten als Logo. Wahrscheinlich nennend die Briten das gute Stück wohl deshalb “Fruit Machine”. Aber wie auch immer der Spielautomat genannt wird, das System ist immer das Gleiche. Es drehen sich Räder, manchmal auch Walzen genannt und zeigen meist 3 Reihen visuell an. Je nach Slotautomat können verschiedene Gewinnlinien gespielt werden, was mit einem Maxiumeinsatz auch ziemlich teuer werden kann. Teilweise bietet die Slotsoftware auch Bonusspiele an. Statisitiken zu Folge bringen die Videoslots ca 60 bis 65 Prozent des Umsatzes in den ortsansässigen Spielbanken. Leider konnte ich keine Aufstellung finden, welche Einnahmen den Online Casinos dadurch aufs Konto wandert. Aber wer die ständig ansteigenden progressiven Jackpots verfolgt, kann sich ausrechnen, wieviel Münzen täglich in die virtuelle Casinowelt geworfen wird. Zur Verteidigung der Onlinecasinos muss ich allerdings auch sagen, dass viele Gewinner bekannt werden und die Auzahlungsrate der Betreiber bei locker 97 % liegt. In manchen Ländern ist dies sogar gesetzlich vorgeschrieben.